Was sind die aktuellen Empfehlungen zur Behandlung von Schlaflosigkeit?

Udostępnij:

Schlaflosigkeit ist eine Erkrankung, die einen primordialen Charakter haben kann. Es kommt jedoch oft vor, dass wir über sie als Folge vieler Krankheiten sprechen, seien sie nun somatisch oder psychologisch. Sie kann auch eine Folge von Medikamenten sein, die von einem Patienten eingenommen werden, der damit zu kämpfen hat. Derzeit basieren die Leitlinien für die Verwendung von Schlaftabletten auf der vereinbarten Position der Teilnehmer der unter der Schirmherrschaft der Weltgesundheitsorganisation organisierten Konferenz von 1996. Es wurde jedoch daran erinnert, dass die Mechanismen der Schlaflosigkeit noch nicht vollständig verstanden sind, und deshalb lohnt es sich, in den Empfehlungen für neue Methoden der Pharmakotherapie Platz zu machen. Sie treten am häufigsten in Begleitung von Verhaltensmethoden auf, und wir können bereits sagen, dass sie einen signifikanten Fortschritt in der Behandlung darstellen. Die in diesem Artikel enthaltenen Empfehlungen wurden als Ergebnis des Workshops vom Juli 2009 entwickelt. Der Workshop fand in Brüssel im Rahmen der 22. Sitzung des Collegium Internationale Neuro-Psychopharmacologicum statt.

Erstens muss Schlaflosigkeit als eine schwere Erkrankung behandelt werden, unabhängig von ihrer Art.

Obwohl Schlaflosigkeit eine primäre Schlafstörung sein kann, ist sie auch ein Symptom für eine Reihe anderer Krankheiten. Unabhängig von ihrer Herkunft besteht kein Zweifel daran, dass sie nicht nur die psychosoziale Funktionsfähigkeit verschlechtert, sondern auch negative Auswirkungen auf die Lebensqualität derjenigen hat, die mit der Krankheit zu kämpfen haben. Dazu gehören unter anderem Konzentrations- und Gedächtnisstörungen sowie Schwierigkeiten bei der Erfüllung der täglichen Aufgaben.

Zweitens ist Schlaflosigkeit eine Krankheit, die eine effektive Erkennung, Diagnose und Behandlung erfordert.

Die Forschungsergebnisse aus der ganzen Welt bestätigen, dass Schlaflosigkeit zwar eine sehr häufige Schlafstörung ist, aber wir immer noch Probleme haben, sie nicht nur zu erkennen und zu diagnostizieren, sondern auch zu behandeln. Es sei daher daran erinnert, dass die Schlüsselrolle in ihrem Fall von einem ausführlichen Interview sowie einer genauen Diagnose nicht nur des somatischen, sondern auch des psychischen Zustands der Patientin zu spielen scheint. Auch das ergänzende Interview, das von den Familienmitgliedern des Patienten gesammelt wird, ist wertvoll. Sie sind diejenigen, die über Apnoe, Bruxismus und das Restless-Legs-Syndrom informieren. Ein vierzehntägiges Tagebuch kann Ihnen auch helfen, die Art Ihrer Schlafstörungen zu bestimmen. Von der kranken Person wird erwartet, dass sie die Zeit, die vergeht, bevor sie einschläft, die Zeit, in der sie ins Bett ging und die Zeit des Erwachens, die Anzahl der Erwachungen nachts, falls vorhanden, sowie die Dauer und Qualität des Schlafes aufzeichnet.

Drittens ist der Schlüssel zum therapeutischen Management von Schlaflosigkeit die Erkennung und Behandlung von Krankheiten, die für Schlafstörungen verantwortlich sind.

Schlaflosigkeit ist primär, eine Folge anderer Krankheiten, kann aber auch mit anderen Krankheiten koexistieren. Wenn Sie also Schlaflosigkeit effektiv behandeln wollen, müssen Sie feststellen, ob Sie nicht mit Krankheiten kämpfen, die Schlafstörungen verursachen oder verschlimmern können. Zu den somatischen Krankheiten, die Schlaflosigkeit verursachen können, gehören Erkrankungen des Verdauungssystems, des Bewegungsapparats, des Herz-Kreislauf-Systems und der Atemwege. Schlaflosigkeit ist auch eine begleitende psychische Störung. Sie tritt unter anderem bei Patienten mit Schizophrenie und Depressionen auf.

Soziale Medien

Die Aufmerksamkeit wert

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente...

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, kurz NSAIDs genannt, werden von Ärzten recht häufig verschrieben und von einer großen Anzahl von Patienten eingesetzt. Bisher lag der...